Seiteninhalt

Dansk Centralbibliotek for Sydslesvig
Norderstraße 59
24939 Flensburg
Tel.: 0461 – 86970 Fax: 0461 – 8697220
Internet: www.dcbib.dk

Das Bibliothekswesen ist wichtiger Bestandteil des dänischen Kultur- und Bildungsangebotes. Vorrangige Aufgabe ist die Vermittlung der dänische Sprache und Kultur, doch das breitgefächerte Angebot in den Bibliotheken umfasst auch die übrigen nordischen Sprachen und wendet sich nicht nur an die dänische Minderheit, sondern steht allen offen. Ständig darum bemüht, den Landesteil Schleswig flächendeckend mit Literatur zu versorgen, präsentieren sich die Bibliotheken als moderne öffentliche Einrichtungen nach dänischem Vorbild und stellen allen Nutzern umfassende und vielfältige Medien zur Verfügung

Begründet wurde die dänische Bibliotheksarbeit 1891. Zwischen 1921 und 1951 befand sich die Bibliothek im Flensborghus in Flensburg. 1959 wurde ein Neubau in der dortigen Norderstraße bezogen, der 1987 nochmals erweitert wurde. Die dänische Zentralbibliothek dient heute zudem als Kulturzentrum mit einem breitgefächerten Angebot für Ausstellungen, Vorträge, Musik- sowie Theatervorstellungen. In Schleswig wurde die "Dansk Bibliotek" 1923 eingerichtet. Außenstellen befinden sich in der Hiort-Lorenzen-Skolen und in der Gottorp-Skolen. In Harrislee wird eine Filiale in der dänischen Schule durch die Centralbibliotek bedient.

In den übrigen Distrikten des Kreises wird die Ausleihe dänischer Literatur durch zwei Bücherbusse organisiert, die sowohl Kindergärten als auch Schulen anfahren. Ein Bibliothekar bedient zudem die dänischen Schulen in Tarp und Süderbrarup zweimal im Monat.

Der "Centalbibliotek" sind verschiedene Institutionen wie etwa die "Studieafdelingen" oder das "Arkivet", das Archiv der dänischen Minderheit",angeschlossen. Die Kooperationen mit dänischen Einrichtungen wie SSF, SdU, sowie den Schulen und Kindergärten ist dabei selbstverständlich. Ebenso erwähnenswert ist die (grenzüberschreitende) Zusammenarbeit mit dänischen und deutschen Bibliotheken in der Grenzregion, um auf diese Weise die grenzüberschreitende Literaturversorgung für die Menschen zu sichern.

Finanziert wird die dänische Bibliotheksarbeit vor allem durch den dänischen Staat. Der Kreis Schleswig-Flensburg gewährt derzeit 31.600 EUR jährlich. Auch Investitionskostenzuschüsse wurden auf Antrag bewilligt. Im Zuge der Überprüfung der freiwilligen Finanzleistungen des Kreises durch eine Arbeitsgruppe des Finanzausschusses werden derzeit auch moderate Erhöhungen des Kreiszuschusses auf der Basis des Zuschusses für den Büchereiverein Schleswig-Holstein diskutiert. Damit soll versucht werden, der aus den Reihen der dänischen Minderheit stets angemahnten kulturellen Gleichstellung in der Bibliotheksarbeit nahe zu kommen.

Zurück