Seiteninhalt

Heimatverein Schleswigsche Geest

Vorsitzender: Gerd Gramlow
Klues 2, 24876 Hollingstedt, Tel: 04627 – 212

Der Heimatverein Schleswigsche Geest wurde 1952 gegründet mit dem Ziel, die Geschichte der Geestlandschaft im Landesteil Schleswig (Kreis Schleswig-Flensburg und Kreis Nordfriesland) im Bewusstsein zu erhalten und beim Umgang mit der Landschaft in Gegenwart und Zukunft mitzuwirken. Aktuell sind im Heimatverein 1.275 Mitglieder erfasst.

Zu den spezifizierten Zielen zählen:

  • Die Förderung und Vertiefung der Kenntnis des geschichtlichen und kulturellen Lebens in der Schleswigschen Geest.
  • Die Mithilfe bei der Sicherung und Bewahrung geschichtlicher Funde
  • Die Pflege des überkommenen Brauchtums
  • Die Verbindung zur deutschen Volksgruppe in Nordschleswig
  • Die Erschließung der Heimat und Region durch regelmäßige Exkursionen.
  • Die Mitarbeit bei der Lösung aktueller Probleme im Kultur- und Bildungswesen, der kommunalen Gliederung der Landschaft, des Natur-, Landschafts-, Denkmals- und Umweltschutzes.

Die aktive Arbeit des Heimatvereins erfolgt in sechs Arbeitsgemeinschaften, der AG für Vor- und Frühgeschichte, der AG für Umweltfragen, der AG für Dorfgeschichte, der GA für Plattdeutsch und der AG für die Heide- und Moorkolonisation. Eine weitere (geplante) Arbeitsgruppe soll sich Problemen der Heimatvertriebenen nach dem 2. Weltkrieg widmen. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich, es werden auf Antrag allerdings Aufwandsentschädigungen gewährt und Fahrkosten auf Antrag erstattet. Ein Netz von Vertrauensleuten sorgt zudem für die örtliche Kontaktpflege.

Die Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag von 30.- DM, ab 1. 1. 2002 von 18 Euro. Vom Heimatverein herausgegeben erscheint seit 1952 das "Jahrbuch des Heimatvereins Schleswigsche Geest" mit einem Umfang von ca. 250 bis 270 Seiten als Jahresgabe. Über Tarp und Schafflund fand der Heimatverein im Januar 2001 ein neues Domizil in der Gemeinde Hollingstedt. In der Nachbarschaft zum dortigen Heimatmuseum wurde eine Kulturraum angemietet. Außerdem konnte das Archiv untergebracht werden. Ein weiterer Tagungsraum bietet Platz für Vorstandssitzungen.

In jedem Frühjahr findet die traditionelle Frühjahrs- und Mitgliederversammlung statt, an der ganztägig ca. 20 Prozent der Mitglieder teilnehmen. Die gleiche Resonanz finden die halbtägigen Herbstversammlungen. Die Angebote der Arbeitsgruppen werden nach eigener Aussage von den Mitgliedern sehr gut angenommen. Erwähnenswert ist z. B. die AG für Dorfgeschichte, deren Teilnehmer in der Vergangenheit zahlreiche Dorf- und Kirchspielschroniken erarbeitet haben. Die Exkursionen der AG für Vor- und Frühgeschichte sind regelmäßig ausgebucht.

Zurück