Seiteninhalt

Landschaft Stapelholm e. V.
Verein zur Förderung von Landschaft, Dorf und Kultur

Hauptstraße 23
25878 Seeth
Tel.: 04881 – 935010 Fax: 04881 – 935050
Regionalbüro: Goosstroot 1, 24861 Bergenhusen, Tel.: 04885 – 902064, Fax: 04885 – 902065

1. Vors.: Deert Honnens
E-Mail: deert.honnens@t-online.de

Der "Verein zur Förderung von Landschaft, Dorf und Kultur" in Stapelholm wurde 1988 gegründet. Laut Satzung will er "soziale, kulturelle, ökonomische und ökologische Aufgabenstellungen erarbeiten und deren Lösungen fördern". Das Aufgabengebiet ist vielschichtig. Dabei sollen aktuelle Probleme in der Region Stapelholm aufgegriffen werden. Bestrebungen auf den Gebieten Geschichte, Dorfentwicklung, Wissenschaft, Schrifttum, Kunst, Kultur, Kunstgewerbe, Fremdenverkehr, traditionelles Handwerk, Denkmalschutz sowie Natur- und Umweltschutz werden, sofern sie heimat- und regionspezifischen Charakter haben, als Aufgabenfelder definiert. Der Verein "Landschaft Stapelholm" verfolgt gemeinnützige Zwecke und ist selbstlos tätig.

Zur Zeit hat der Verein 155 Mitglieder, darunter befinden sich auch die zehn Gemeinden in der Landschaft Stapelholm. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich und besteht aus 16 Personen, davon ein geschäftsführender Vorstand sowie je ein Vertreter der Gemeinden. Die Geschäftsführung liegt beim Vorsitzenden, eine hauptamtliche Stellenbesetzung wird erwogen. Als Projekt untersteht dem Verein das "Eider-Treene-Sorge-Forum". Die in diesem Zusammenhang beschäftigte Regionalberaterin wurde bis zum Jahre 2000 vom Land finanziert. Zwei weitere angestellte werden als Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen vom Arbeitsamt gefördert.

Finanziert wird die Vereinsarbeit zunächst durch Mitgliedsbeiträge. Das vereinseigene Mitteilungsblatt "Die Bauernglocke" wird von den Mitgliedsgemeinden getragen. Bisheriges Personal wurde im Rahmen von Projekten durch Land oder Arbeitsverwaltung finanziert. Hilfreich war hier eine größere Zuwendung der Sparkasse Schleswig-Flensburg, mit der insbesondere im Jahr 2000 größere Projekte entwickelt, initiiert und umgesetzt werden konnten.

Eigene Räumlichkeiten stehen bisher nicht zur Verfügung. Für das "ETS-Forum" wird ein Raum in der Amtsverwaltung Stapelholm genutzt. Ebenso steht für die Regionalberaterin ein Raum in der "ETS-Naturschutzstation" zur Verfügung. Die räumliche Situation hofft der Verein mit Einzug in das mit Hilfe zentralörtlicher Mittel umgebaute "Stapelholm-Huus" in Erfde-Bargen grundlegend zu verbessern. Im. Mai 2003 konnte das "Stapelholm-Huus" als kulturelles Zentrum und Sitz des geplanten Landschaftsarchivs Stapelholm eingeweiht werden.

Seit April 2001 hat die "Landschaft Stapelholm" zudem eine größere Halle in Bergenhusen angemietet, in der eine volkskundliche Sammlung zu einem "Landschaftsmuseum" weiter entwickelt werden soll.

Mittlerweile ist der Verein zu einer festen und anerkannten Institution geworden, der viele Ideen und Projekte in der Landschaft Stapelholm und der "Eider-Trenne-Sorge-Region" angeregt und verwirklicht hat. Dazu zählen auch der Frauenwerkhof Westküste in Seeth, das Haus Medau in Bergenhusen oder das Haus Jöns in Norderstapel. Im Förderverein tätig sind mehrere Arbeitsgruppen, u. a. die IG-Baupflege, der AK-Naturschutz und Landschaftspflege und der AK-Geschichte.

Der Abschlussbericht zur "ländlichen Struktur- und Entwicklungsanalyse (LSE) für das Amt Stapelholm" wurde im November 2001 vorgelegt. Vorgeschlagen werden hier 13 Leitprojekte für die Landschaft Stapelholm, von denen wiederum schon vier im Laufe der Analyse (etwa die Machbarkeitsstudie für die Reetnutzung, die Sanierung des Gasthauses in Norderstapel oder die Wiederaufnahme des Fährbetriebs über die Eider zwischen Bargen und Delve) realisiert worden sind. Vorgeschlagen wird u. a. im "Freizeit- und Tourismusbereich" eine Mobilitätsanalyse sowie ein Kulturleitfaden. Außerdem soll eine Stärkung des Ehrenamtes die regionale Identität verbessern helfen.

Zurück